Offenbar kommen Sie von hier: Scania .
Weitere Informationen finden Sie auf Ihrer Scania-Marktseite.
Schweiz
Verkaufsregion
Produktionsstandort

Blöchlinger AG Neuhaus und Scania – Eine gute Partnerschaft

In diesem Jahr darf das Kreislaufunternehmen auf 100 wegweisende Jahre Firmengeschichte zurückblicken. Was 1921 als Transportunternehmen begann, entwickelte sich zum Baustoffrecyclingunternehmen welches Bauabfall bis zu 100% verwertet und daraus neue Baustoffe wie NeoCret® den Ökobeton produziert.

Mit einem FBW legte 1921 Johann Blöchlinger den Grundstein der heutigen Blöchlinger AG in Neuhaus (www.bloechlinger.ch) am Oberen Zürichsse gelegen. Schon damals wurden die Fahrzeuge der Firma Blöchlinger mit wechselbaren Aufbauten ausgerüstet, welche eine je nach Auftragslage unterschiedliche Einsatzmöglichkeit ermöglichten. Wer nun jedoch denkt, das sei nichts Aussergewöhnliches, irrt sich gewaltig. Heute in vielen modernen Fuhrparks als selbstverständlich und zur besseren Fahrzeugauslastung konzipiert, dass man z.B. einen Vierachser mit Kipper auch als Fahrmischer einsetzen kann, war dies vor 100 Jahren technisch sehr komplex. Damals wechselte man nicht etwa eine feste Brücke mit einem Kipper. Nein, aus einem Lastwagen wurde ein Car für Personentransporte gewandelt. 40 Pferdestärken mit einem 4-Zylinder-Ottomotor, war damals eine äusserst starke Maschine, welche auf Vollgummi-Rädern zuverlässig seinen Dienst erbrachte. Dies ist heute aus vielen Dingen nicht einmal mehr denkbar, geschweige denn auch noch umsetzbar.

Das Kreislaufunternehmen der Bauindustrie

Der Transportbetrieb wandelte sich in den 50er Jahren in einen Kiesgewinnungs- und Deponiebetrieb. In den 80er Jahren legte Oskar Blöchlinger als erster in der Branche den Grundstein für das Recycling von Bauabfällen und nahm damit eine Pionierrolle ein.

Der Abfall aus der Bauindustrie ist die weitaus grösste Abfallmenge und macht mit ca. 65 Mio Tonnen/Jahr über 80 % aller Abfälle in der Schweiz aus. Das Blöchlinger Recycling bringt seit 36 Jahren Abfälle aus der Baubranche in den Produktionskreislauf zurück, aus dem neue Baustoffe entstehen. Mit der schweizweit einmaligen Bodenwäsche BLÖCHKIK (Blöchlinger Kies Im Kreislauf) schliesst die Blöchlinger AG den Recyclingkreislauf vollständig. So können sie belastete und verunreinigte Böden sowie Schlämme bis Verschmutzung E-Material (Reaktorstoffe), Sonderabfälle und Mischabbruch vollständig aufbereiten. Mit aufwendigen Prozessen werden aus den Boden- und Rückbaumaterialien Gesteinskörnungen zur Herstellung von klassifiziertem NeoCret® dem Ökobeton gewonnen, welcher für die Erstellung von neuen Hoch- und Tiefbauten eingesetzt wird. Dieser besteht zu 85% aus rezyklierten Gesteinskörnungen. Den in der Gesteinskörnung unerwünschte Feinstanteil mit Durchmesser <0,063 mm wird zum wertvollen Rohstoffersatz, aus dem Zement produziert wird. Somit wird, ohne Deponierung von Materialien, eine bis zu 100 % Verwertungsquote der belasteten und verunreinigten Böden und des Mischabbruchs erreicht.

Damit schliesst die Blöchlinger AG den Recyclingkreislauf vollständig. Sie leistet so einen wesentlichen Beitrag, damit die Umwelt, natürliche Ressourcen und Deponiekapazitäten geschont werden.

Innovationen brauchen Zuverlässigkeit

Innovative und zukunftsorientierte Unternehmungen brauchen zuverlässige Werkzeuge, um die eigenen Produkte und Dienstleistungen zum Wohle einer zufriedenen und stetig wachsenden Kundschaft vertreiben und liefern zu können. So auch bei der Blöchlinger AG, welche in den letzten beiden Jahren drei neue Scania Lastwagen von der Scania Schweiz AG in Jona geliefert bekommen hat. So unterschiedlich und innovativ die Produkte der Neuhauser Unternehmung auch sind, so unterschiedlich sind auch die drei neuen Scania im modernen Fuhrpark der Blöchlinger AG. Vom 6x4 über einen 6x2*4 zum 4x4, um nur kurz die unterschiedlichen Radformeln zu erwähnen. Und doch haben zwei dieser drei sehr viele Ähnlichkeiten, da sie universell einsetzbar sind, abhängig von der Auftragslage und den jeweiligen Kunden-Bedürfnissen.

Scania R650 A 6x4 NB Sattelzugmaschine

Der erste der drei neuen Scania Lastwagen ist eine R650 A 6x4 NB Sattelzugmaschine, welche dank V8 Power und 650 PS für den Transport der eigenen, schweren Baumaschinen und Baugeräte eingesetzt wird. Weiter kommt diese Sattelzugmaschine mit zwei angetriebenen Hinterachsen auch in Kombination mit einem 2-Achs-Kippauflieger oder einem 1-Achs Fahrmischer-Auflieger zum Einsatz. Insbesondere bei schweren Lasten spielt der V8-Motor seine bekannten Vorzüge mit hohem Drehmoment über einen breiten Drehzahlbereich aus. Wie auch die beiden anderen Fahrzeuge wurde beim Fahrerhaus ein CR20 Fahrerhaus gewählt, welches dem Fahrer, jederzeit eine hervorragende Rundumsicht bietet.

Scania R580 B 6x2*4 LB mit Hakengerät

Beim zweiten Fahrzeug handelt es sich um ein R580 B 6x2*4 LB Fahrgestell, welches dank Anhängerbetrieb und aufgebautem Hakengerät jegliche Art von Mulden und Containern auf das Zugfahrzeug, wie auch auf den Anhänger, aufnehmen kann. Damit lassen sich leere Mulden zum neuen Bestimmungsort und gefüllte zum entsprechenden Recyclingplatz zur Wiederverwertung transportieren. Diese Fahrzeugkombination eignet sich auch hervorragend um längere Distanzen zurücklegen zu können. Auch dieses Fahrzeug wird durch einen V8-Motor mit 580 PS angetrieben und verfügt wie die 6x4 Sattelzugmaschine über ein geräumiges CR20N Fahrerhaus. Wie die beiden anderen Fahrzeuge wird der Fahrer, auch bei diesem Fahrzeug durch das automatisierte Scania Opticruise-Getriebe mit «Clutch on demand-Funktion» unterstützt, was ihm eine noch höhere Aufmerksamkeit im dichten Strassenverkehr ermöglicht.

Scania R540 A 4x4 HA Allrad-Sattelzugmaschine & Winterdienst

Das neueste Scania Fahrzeug im Fuhrpark der Blöchlinger AG ist ein Scania R540 A 4x4 HA Allradfahrzeug, welches durch ein spezielles und schnell umsetzbares Wechselsystem das kompakte Fahrzeug vom Allradschlepper zum Winterdienstfahrzeug umrüsten lässt. Dank Winterdienstvorbereitung mit Schneepflugplatte an der Fahrzeugfront und der Aufnahmemöglichkeit eines Salzstreuers auf dem Chassis, spielt der Allrad-Scania seine Vorzüge und hohe Traktion im Winterdiensteinsatz auf den Ricken voll und ganz aus. Wie der 6x4 Schlepper kann auch der Allradschlepper mit den diversen Kies- und dem Fahrmischer-Auflieger eingesetzt werden. Abseits befestigter Strassen spielt er dank Allradantrieb seine Vorzüge bei der Traktion besonders aus, wie Res Ziegler vom neuen Fahrzeug schwärmt.

Schuster bleib bei deinen Leisten

Wie dieses Sprichwort schon aussagt, soll sich jeder auf seine Kompetenzen konzentrieren und auch fokussieren. So auch bei der Blöchlinger AG, wie Cornel Blöchlinger im Gespräch zu erzählen weiss. Die Kompetenzen rund um das Baustoffkreislauf-Business liegt ganz klar bei Ihnen und die Kompetenzen rund um den Service und der Instandhaltung der Scania Fahrzeuge bei der Scania Schweiz AG in Jona. So wurden für alle drei Fahrzeuge Wartungs- und Reparaturverträge abgeschlossen, welche die Kompetenzen klar regelt und dem Unternehmer eine Kostensicherheit für den Unterhalt seiner Fahrzeuge bietet. Damit sei man bislang sehr gut gefahren und möchte diesen Service auch in Zukunft nicht missen. Zudem sei die Betreuung durch das gesamte Team, vom Verkaufs- über die Serviceberater bis zu den Mechanikern bei der Scania Schweiz AG in Jona absolut top, weshalb hier nichts geändert werden muss.

Pressekontakt

Tobias Schönenberger

Leiter Marketing & Kommunikation

Scania gehört zu den weltweit führenden Anbietern von Transportlösungen. Gemeinsam mit unseren Partnern und Kunden treiben wir den Umstieg auf ein nachhaltiges Transportsystem voran. 2019 lieferten wir 91'700 Lkw, 7'800 Busse sowie 10'200 Industrie- und Marinemotoren an unsere Kunden aus. Der Umsatz betrug in Jahr 2019 mehr als 152 Milliarden SEK (mehr als 15 Milliarden CHF), wobei circa 20 Prozent davon auf Serviceleistungen entfielen.

Scania wurde 1891 gegründet und beschäftigt heute weltweit etwa 51'000 Mitarbeiter in mehr als 100 Ländern. Forschung und Entwicklung befinden sich in Schweden sowie an den Standorten Brasilien und Indien. Die Produktion findet in Europa, Lateinamerika und Asien statt, regionale Produktionszentren befinden sich in Afrika, Asien und Eurasien. Scania gehört zu TRATON SE.