Offenbar kommen Sie von hier: Scania .
Weitere Informationen finden Sie auf Ihrer Scania-Marktseite.
Schweiz
Verkaufsregion
Produktionsstandort

Scania liefert Brennstoffzellen-Kehrichtwagen aus

    Scania entwickelt zusammen mit Renova, einem Entsorgungsunternehmen in Westschweden, einen Brennstoffzellen-Kehrichtwagen. Der Lkw wird über einen voll elektrifizierten Antriebsstrang sowie einen elektrifizierten Verdichter verfügen.

    "Wir sind sehr daran interessiert, mehr Erfahrung mit Brennstoffzellen im realen Kundenbetrieb zu sammeln", sagt Projektleiterin Marita Nilsson, Electric Powertrain Technology bei Scania. "Brennstoffzellen stellen eine vielversprechende Technologie für die notwendige Dekarbonisierung von Transporten dar."

    Kehrichtfahrzeuge fahren oft in den frühen Morgenstunden in Wohngebieten. Mit reduzierten Emissionen und Geräuschen sind Elektrofahrzeuge in diesen Bereichen besonders attraktiv. Renova und andere Entsorgungsunternehmen haben bereits Versuche mit elektrischen Kehrichtfahrzeugen durchgeführt, aber dies wird der erste mit Brennstoffzellen sein.

    "Die Elektrifizierung mit wasserstoffbetriebenen Brennstoffzellen ist eine sehr attraktive Alternative für schwere Nutzfahrzeuge wie Kehrichtfahrzeuge", sagt Hans Zackrisson, Entwicklungsleiter bei Renova. "Die Lkw profitieren von allen Vorteilen der Elektrifizierung und behalten gleichzeitig einige der besten Aspekte des Betriebs fossiler Brennstoffe bei, nämlich Reichweite, Betriebsstunden und Nutzlast."

    Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Schwedischen Energiebehörde und dem Stockholmer Royal Institute of Technology durchgeführt, und der Brennstoffzellen-Kehrichtwagen wird voraussichtlich Ende 2019/ Anfang 2020 ausgeliefert.

    Scania hat bereits angekündigt, die Brennstoffzellentechnologie in Zusammenarbeit mit dem norwegischen Lebensmittelgrosshändler Asko zu entwickeln, der eine eigene Produktionsstätte für nachhaltigen Wasserstofftreibstoff eröffnet hat. Scania liefert vier Verteiler-Brennstoffzellen-Lkw mit einer Reichweite von 500 km an Asko.

    2018-12-17-brennstoffzellen-02

    Pressekontakt

    Tobias Schönenberger

    Leiter Marketing & Kommunikation

    Graziana Rickli

    Marketing Kommunikation