Offenbar kommen Sie von hier: Scania .
Weitere Informationen finden Sie auf Ihrer Scania-Marktseite.
Schweiz
Verkaufsregion
Produktionsstandort

Wenn nach Adler, Tiger, Bäri, Gemsi, oder Rösi  verlangt wird

Nein, das Walker’s-Team in Bellach führt keinen Zoo mit wilden Tieren… Es sind die schweren Nutzfahrzeuge, die nach Tieren benannt werden. Der neueste Scania Kranwagen heisst „dr’Adler“.

2015 konnte Ruedi Walker auf 20 Jahre erfolgreiche Geschäftstätigkeit seiner Firma Walker’s-Team AG zurückblicken. Es war eigentlich fast ein Zufall, dass Ruedi Walker damals den Schritt in die Selbständigkeit wagte. Gesundheitliche Probleme eines Bekannten ermöglichten es ihm, dessen 8x4 Saurer zusammen mit den Kundenaufträgen zu übernehmen und im Sinne des ehemaligen Besitzers weiterzuführen. Heute beschäftigt die Walker’s-Team AG im solothurnischen Bellach vier Festangestellte und zusammen mit einigen „Springern“ können sechs schwere und ein leichtes Nutzfahrzeug gleichzeitig eingesetzt werden.

Professionell, sicher und mit Freude
Wie der Firmenname zu verstehen gibt, steht hinter diesem Firmennamen ein Team, das gemeinsam nach Lösungen für die Bedürfnisse und Herausforderungen der Kunden sucht. Bislang konnte für jedes Problem eine Lösung gefunden werden und die Kundschaft immer zufrieden gestellt werden. So ist es auch nicht verwunderlich, tritt man am Markt mit dem Slogan „professionell, sicher und mit viel Freude“ auf. Deshalb passt auch die Namensgebung der eigenen Fahrzeuge wie dr‘Adler, dr‘Tiger, dr‘Bäri, s‘Gemsi, ds‘Rösi oder ds‘Grosi ins Firmenbild. Denn nicht nur die erbrachte Leistung soll top sein, auch die Namen der einzelnen Fahrzeuge sollen zur höheren Identität beitragen. So werden bei Elsbeth Sollberger, der Lebenspartnerin von Ruedi Walker und der guten Seele im Büro nicht Fahrzeuge wie z.B. ein Scania bestellt. Nein, die Kunden wünschen dr‘Adler, dr‘Tiger oder dr‘Bäri für Ihren Auftrag. Die Firma ist mit diesen Fahrzeugen überwiegend in der Region Solothurn tätig, aber immer mehr führen Aufträge das Team auch in die restliche Schweiz oder ins angrenzende Ausland.

Krantransporte und Industrieumzüge
Schon früh erkannte Ruedi Walker das zunehmende Bedürfnis an Krantransporten und Industrieumzügen, die zum einen eine hohe Sachkompetenz und zum anderen eine grosse Sorgfalt verlangen. 2001 konnte nach dem Saurer ein erstes Neufahrzeug - dr Bäri - ein Scania 8x4 mit tiefem Chassis, einem fest aufgebautem Frontkran und einer Brücke angeschafft werden. Schon bald stellt man fest, dass das neue Fahrzeug für die Kundenaufträge noch nicht ganz perfekt konzipiert war, da es zu hoch und zu wenig wendig war. Doch man wusste sich zu helfen, machte das Beste daraus und liess sechs Jahre später die gemachten Erfahrungen und all das Wissen in das nächste Neufahrzeug einfliessen.

Dr’Tiger, ein Scania 8x2*6 als Lösung
Als nächstes Neufahrzeug wurde ein Scania 8x2*6 Fahrgestell bestellt, welches dank zwei Lenkachsen und einer lift- und lenkbaren Nachlaufachse eine sehr hohe Einsatzflexibilität garantiert. Doch nicht nur am Fahrgestell liess man seine Erfahrungen einfliessen, auch bei der Aufbaukonzeption wurden neue Wege gewählt. Eine Sattelkupplung wurde auf ein tiefes Chassis aufgebaut und darauf wurde eine wechselbare Brücke aufgesetzt. Zusammen mit dem hinter der Kabine fix aufgebauten Frontkran konnte das Neufahrzeug mit Ladebrücke oder als schweres Sattelmotorfahrzeug mit dem Jumbo-Schwanenhals-Sattelauflieger gedeckt oder auch mit dem Fanki-Schwanenhals-Sattelauflieger offen eingesetzt werden. Beide Sattelanhänger sind mit lenkbaren Doppelachsen ausgerüstet und können Funkgesteuert nachgelenkt werden. Je nach Transportgut und Gewicht kann den Kunden so jederzeit eine individuelle und äusserst effiziente Lösung angeboten werden.

Dr’Adler ein Scania R490 LB 8x2*6 HNB 45
Rechtzeitig zum Firmenjubiläum konnte mit dem „Adler“ ein weiteres Neufahrzeug in Betrieb genommen werden. Auch hier setzte man wiederum auf ein bewährtes Fahrzeugkonzept mit einem vollluftgefederten 8x2*6 Chassis. Und beim Aufbaukonzept verliess man sich auf Bewährtes und es wurden gegenüber den Vorgänger-Fahrzeugen nur kleine Details optimiert. So kann auch dieses Fahrzeug mit den bestehenden Aufbauten als Brückenfahrzeug oder mit einem der beiden Schwanenhals-Sattelauflieger als schweres Sattelmotorfahrzeug eingesetzt werden. Erstmals wurde bei diesem 4-Achser aus Sicherheitsgründen und zur optischen Unterstützung des Fahrers eine Orlaco-Rückfahrkamera verbaut.

Palfinger 92 m/t Frontkran
Hinter der Kabine wurde durch die Walser Schweiz AG ein vollautomatischer Palfinger Frontkran mit 92 m/t und Fly-Chip mit Winde aufgebaut. Dank einem doppelten Chassis bis an die Fahrzeugfront und einer daraus realisierbaren 18t Frontabstützung mit vier weiteren elektronisch überwachten Abstützungen hat der Scania R490 LB 8x2*6 eine extrem hohe Standfestigkeit, was bei Kranarbeiten in Extrembereichen von entscheidendem Vorteil ist. Durch die niedrige Aufbauhöhe von 120 cm steht dem Team um Ruedi Walker jetzt ein Fahrzeug zur Verfügung, welches Ladungen bis max. 300 cm transportieren kann. Es kam aber auch schon vor, dass für kurze Strecken - und mit entsprechender Bewilligung - Ladungen von bis zu 6 m transportiert wurden. So wurde anfangs Jahr ein altes Wasserrad mit einem 6-Meter-Durchmesser abgebaut und zur Revision und Instandstellung in einen nahen Holzverarbeitungsbetrieb transportiert.

Chauffeur-Vermietung als zusätzliches Standbein
Dank guten Beziehungen zu „freien“ Chauffeuren konnte Ruedi Walker während der beiden letzten Jahrzehnte eine gut funktionierende Chauffeur-Vermietung auf- und ausbauen. Dabei kommen die Anfragen überwiegend aus dem Bereich des öffentlichen Verkehrs, um Engpässe bei Bahnersatz-Aufträgen, an Wochenenden oder während der Hauptferienzeit überbrücken zu können. Es kommt nicht selten vor, dass gleichzeitig bis zu sieben Aushilfen während mehrerer Tage oder Wochen im Einsatz sind.