Anscheinend kommen Sie aus .
Weitere Informationen finden Sie auf Ihrer Scania Marktseite.
Deutschland
Verkaufsregion
Produktionsstandort

Scania Fahrsicherheits­training

Fahrer-Statements

zum Scania Fahrsicherheitstraining

Das Scania Fahrsicherheitstraining auf dem Sachsenring war ein voller Erfolg. Eine Vielzahl an Teilnehmern wurde von Scania und durch ein professionelles Trainerteam begleitet und an anderthalb Tagen durch ein attraktives Rahmenprogramm geführt. Das Training diente dazu, Scania im Grenzbereich zu erleben, die Fahrtechniken zu verbessern und die Sinne für kommende Verkehrssituationen zu schärfen. 

Lesen Sie selbst, wie die Teilnehmer das intensive Training erlebt und empfunden haben.

Möchten auch Sie an einem der kommenden Termine teilnehmen?

Sichern Sie sich einen Platz für das nächste Fahrsicherheitstraining auf dem Sachsenring. 

Jetzt Termine überprüfen!

 

 

Mehr Sicherheit

„Dank des tollen Trainings werde ich in Zukunft bestimmt sicherer und entspannter auf kritische Straßenzustände reagieren.“

Katrin Oschmann

Trucker Babe Tinka, Spedition Höhner

Gute Vorbereitung

"...für den internationalen Wettkampf heißt es jetzt gut vorbereiten. Dazu nutze ich jede Gelegenheit wie auch das Scania Fahrsicherheitstraining auf dem Sachsenring...“

Stefan Spengler

Vertreter Scania Driver Competitions

Tobias John (Spedition Höhner, Weyerbusch)

„Als Disponent komme ich leider nicht mehr so häufig in den Genuss, mal wieder Lkw fahren zu können. Um nicht aus der Übung zu kommen und in Gefahrensituationen künftig noch besser reagieren zu können, habe ich mich für die Teilnahme am Scania Fahrsicherheitstraining entschieden. Das ist eine willkommene Abwechslung, die auch noch Spaß macht. Wo sonst kann ich mit einem modernen Lastzug gefahrlos üben, mit Tempo 50 auf glatter Fahrbahn in die Eisen zu steigen, gleichzeitig einem Hindernis auszuweichen und dabei den Zug stabil zu halten? Was da 10 km/h Unterschied ausmachen können, ist schon der Hammer. So ein Training sollte jeder Lkw-Fahrer mal machen.“

Bernd Rieck (Rieck Transporte Container, Abtsgmünd-Pommertsweiler)

„Vor etwa 20 Jahren habe ich schon einmal mit Scania ein Fahrsicherheitstraining auf dem Sachsenring mitgemacht. Das war eine coole Sache – sehr informativ und lehrreich. Deshalb habe ich dieses Jahr beschlossen, mit meiner ganzen 11-köpfigen Crew hierherzukommen. Ich weiß, dass meine Fahrer hier viel lernen können und am Ende auf jeden Fall etwas davon mitnehmen. Das könnte in Extremsituationen helfen, das Material zu schonen und immer gesund nach Hause zu kommen. Hier kann man ohne Bedenken ausprobieren, was auf der Straße nicht geht. Der lange Bremsweg auf glatter Bahn hat mich nicht aus der Ruhe gebracht. Nach 35 Jahren Schneepflugfahren im Winterdienst, ist man geübt und weiß schon, was auf einen zukommt. Aber beim Kreisfahren auf glattem Grund und ohne ESP haut’s dich oft ohne Vorwarnung weg. Da ist man nicht mehr am Fahren, sondern nur noch am Schweben.“

Markus Rieck (Rieck Transporte Container, Abtsgmünd-Pommertsweiler)

„Obwohl ich als Disponent bei Rieck Transporte arbeite sitze noch regelmäßig hinterm Steuer aller Fahrzeugvarianten. Unsere gesamte Fahrer- und Aushilfsfahrer-Truppe ist mit zum Scania Fahrsicherheitstraining angereist, um mal die Grenzbereiche eines Lkw in verschiedenen Fahrsituationen zu erleben. Hier dürfen sie alles gefahrlos testen, was im Alltag Tabu ist. Manchmal bewegt man sich als Lkw-Fahrer nah an der Grenze des Machbaren ohne es zu ahnen. Besser ist aber, die Fahrbahnverhältnissen und die dazu passenden Grenzbereiche zu kennen. Und die sollten die Lkw-Fahrer tunlichst meiden wie der Teufel das Weihwasser.“

Corinna Haas (Rieck Transporte Container, Abtsgmünd-Pommertsweiler)

„Ich bin Aushilfsfahrerin und habe weniger Fahrpraxis als meine Rieck-Kollegen. Für mich ist es gerade deshalb wichtig, den Lkw jederzeit gut zu beherrschen. Oft weiß man ja gar nicht, wie nah sich der Lastzug schon an der Grenze zu einer instabilen Lage befindet. Beim Fahrsicherheitstraining kann ich mich solch brenzligen Situationen stellen und herausfinden, was gerade noch beherrschbar ist. Zum Beispiel hätte ich bei Tempo 50 niemals mit einem so langen Bremsweg auf glattem Belag gerechnet. Das hat mich schon überrascht. Auf dem Sachsenring habe ich auf jeden Fall mehr Fingerspitzengefühl für Gefahrensituationen bekommen.“

Balazs Szenozicska (Rieck Transporte Container, Abtsgmünd-Pommertsweiler)

„Als Ungar fahre ich seit 7 Jahren für die Firma Rieck Transporte und habe mit meinem Scania auch mein Wunsch-Auto bekommen. So ein geniales Fahrsicherheitstraining habe ich noch nie mitgemacht. Das macht Spaß und ist gleichzeitig sehr hilfreich für mich. Wo kann ich schon das ESP abschalten und in rutschiger Kreisbahn meine Runden drehen, bis das Heck der Zugmaschine ausbricht? Da weiß ich hinterher schnell, mit wie viel Tempo ich eine Autobahnauffahrt höchstens nehmen darf, ohne von der Straße abzukommen.“

Christian Ziegler (Rieck Transporte Container, Abtsgmünd-Pommertsweiler)

„So ein Fahrsicherheitstraining ist auch ein riesiger Spaß. Hier können wir auf abgesperrtem Terrain Dinge ausprobieren, die nichts für die Straße sind. Man merkt doch sehr schnell, was trotz modernster Technik geht und was man besser bleiben lässt. Wenn beim Spielen mit der Sattelzugmaschine im Kreisverkehr das Heck mal ausbricht, nimmt das hier keiner krumm. Schließlich ist links und rechts immer reichlich Platz – anders als in der Praxis. Toll, dass wir das mit Scania mal ausprobieren konnten. Für diese Erfahrung bin ich sehr dankbar.“

Timo Lepschi (TLS Transport Logistik Service, Unterensingen)

„In meinem Unternehmen fahren wir mit zwei neuen Scania Tandemzüge Schüttgut aller Art. Da meine kleine Mannschaft so ein Fahrsicherheitstraining noch nie mitgemacht hat, haben wir gleich einen Betriebsausflug zur Weiterbildung daraus gemacht. Die Scania sind eine Wucht. Trotz der teils künstlich geschaffenen, widrigen Fahrbahnbedingungen hier auf dem Sachsenring hat man in ihnen stets ein sicheres Fahrgefühl. Hier sammeln wir Erfahrungen, die meine Kollegen und ich so noch nie gemacht haben. Wer fährt schon mit 50 km/h auf glattem Kopfsteinpflaster und macht eine Vollbremsung? Klar, bin ich überrascht über den weiten Bremsweg. Da habe ich mich ordentlich verschätzt.“

Mandy Starke (TLS Transport Logistik Service, Unterensingen)

„Das Scania Fahrsicherheitstraining ist einfach geil. Wenn ich als Aushilfsfahrerin etwas falsch mache und manchmal nur 1 km/ zu schnell auf spiegelglatter Straße unterwegs bin, halte ich zwar noch das Lenkrad in den Händen, bin aber völlig machtlos. Der Lkw rutsch dann hin, wo er hinwill. Da bist Du plötzlich Passagier im eigenen Fahrzeug. Diese Erfahrung brauche ich beim Fahren auf öffentlichen Straßen nie und nimmer. Hier lerne ich, das Tempo richtig einzuschätzen und den Verhältnissen anzupassen, um Gefahren aus dem Weg zu gehen.“

Werner Walter (Schicker Transport GmbH, Ludwigschorgast)

„Anfang der 80er Jahre bin ich das erste und letzte Mal einen Scania gefahren und daher sehr gespannt, was das neue R-Modell auf dem Sachsenring zu bieten hat. Und da wurde ich nicht enttäuscht. Die Technik hat ordentlich Fortschritte gemacht. Sie erleichtert dem Fahrer die Arbeit enorm und unterstützt ihn beim sicheren Fahren. Außerdem bietet so ein Fahrsicherheitstraining eine willkommene Abwechslung zum Arbeitsalltag. Hier habe ich knifflige Situationen und die beste Reaktion darauf kennengelernt. Spätestens im nächsten Winter mit glatten Straßen kann ich davon sicher profitieren.“

Anmeldung Scania Fahrsicherheitstraining

Sichern Sie sich einen Platz für das Scania Fahrsicherheitstraining auf dem Sachsenring. Erfahren Sie die Fahrleistungen eines Scania im Grenzbereich, verbessern Sie Ihre Fahrtechniken und schärfen die Sinne für kommende Verkehrssituationen. Scania und ein professionelles Trainerteam begleiten Sie an anderthalb Tagen durch ein attraktives Rahmenprogramm inkl. einer Hotelübernachtung.

Jetzt den passenden Termin finden

Bildergalerie