Offenbar kommen Sie von hier: Scania .
Weitere Informationen finden Sie auf Ihrer Scania-Marktseite.
Schweiz
Verkaufsregion
Produktionsstandort

Scania lanciert die elektrisch unterstützte Lenkung EAS

Erhöhte Fahrerunterstützung mit aktiver Lenkung

  • EAS (Electrically Assisted Steering) wird das Fahrerlebnis verbessern und die Sicherheit weiter steigern
  • Ermöglicht erhöhten Komfort und unterstützende Sicherheitsfunktionen
  • Fahrerassistenzsysteme (Advanced Driver Assistance Systems – ADAS) unterstützen den Fahrer, indem sie die psychische Belastung reduzieren und ein zusätzliches «Auge» offenhalten

Scania führt EAS als Option für ihre Lkw ein. Die elektrisch unterstützte Lenkung wird das Fahrerlebnis steigern und neue oder verbesserte Fahrerunterstützungs-Systeme ermöglichen. Gemeinsam werden sie dazu beitragen, die psychische Belastung der Fahrer durch den Umgang mit grossen Fahrzeugen wie Lastzügen auf stark befahrenen Autobahnen zu verringern. Die EAS-basierten ADAS-Funktionen sind bei Geschwindigkeiten über 60 km/h aktiv, obwohl die Fahrer die Hände am Lenkrad behalten müssen.

"Die elektrisch unterstützte Lenkung ist eine grossartige Ergänzung unseres Angebots und eröffnet zusätzliches Potenzial beim Komfort und der Verkehrssicherheit", sagt Stefan Dorski, Senior Vice President und Leiter von Scania Trucks. "Die Reduktion der psychischen Belastung, die mit der Verantwortung für grosse Fahrzeuge verbunden ist, stellt eine grosse Unterstützung für alle Lkw-Fahrer dar, die für uns tagtäglich auf den Strassen unterwegs sind."

Das EAS-System von Scania ist elektrohydraulisch, geschwindigkeitsabhängig und bietet Funktionen wie aktiven Rücklauf und Kompensation des seitenwindbedingten Ausscherens. Der Regelalgorithmus berücksichtigt Faktoren wie Geschwindigkeit und stellt sicher, dass das Lenkradmoment immer proportional zum Widerstand ist, der von den Rädern ausgeht. Bei der elektrohydraulischen Lenkung lenkt das Rad von selbst in die Neutralstellung zurück, was besonders beim Rückwärtsfahren vorteilhaft ist.

"Die EAS und die Unterstützungssysteme sollten genau das sein; unterstützend", sagt Dorski. "Es ist wichtig zu verstehen, dass trotz der Komfort- und Sicherheitsfunktionen immer noch der Fahrer verantwortlich ist und das Fahrzeug lenkt."

Scania-Lkw mit EAS können mit verschiedenen intelligenten Unterstützungs-Systemen bestellt werden, die basierend auf einem Industriestandard in der Automobilindustrie alle mit verwirrenden Akronymen bezeichnet sind. Die Antwort von Scania ist die Bündelung dieser Unterstützungs-Systeme in drei Pakete – Erkennung, Prävention und Komfort – die potenziellen Kunden eine einfache und logische Struktur bieten.

Die meisten Funktionen können vom Fahrer aktiviert oder deaktiviert werden. Einige haben auch überlappende Funktionsweisen, abhängig von Faktoren wie Geschwindigkeit, Überwachungsbereich, Reichweite und der Verfügbarkeit von Strassenmarkierungen in gutem Zustand.

Die EAS-basierten Systeme haben alle eine gemeinsame Warnlogik mit stufenweiser Aktivierung mit Ton, farbigen Lichtern oder schliesslich in einigen Fällen mit aktiver Lenkung des Lkw.

Komfort und/oder Sicherheit
Die drei neuen Funktionen, die durch die Einführung von EAS ermöglicht werden, sorgen für mehr Komfort oder erhöhte Sicherheit:

LKA (Lane Keep Assist) – Spurhalteassistent
Der LKA überwacht ständig die Fahrbahnmarkierungen, um das Fahrzeug durch aktive Lenkung in der Spur zu zentrieren. Der LKA bietet Unterstützung, wenn er aktiviert ist und die Aktivierungsbedingungen (Geschwindigkeit von mindestens 60 km/h) erfüllt sind.

LDW AS (Lane Departure Warning with Active Steering) – Spurverlassens-Warnung mit aktiver Lenkung
Dies ist eine Erweiterung der Standard-LDW-Funktion. Sie erkennt nicht nur potenzielle Fahrbahnabweichungen, sondern greift auch ein, indem sie das Fahrzeug wieder in die Fahrspur zurücklenkt. Vorgesehene Fahrspurwechsel, bei denen der Fahrer den Blinker betätigt, werden nicht beeinflusst.

LCP (Lane Change Collision Prevention) – Spurwechsel-Kollisionsschutz
Der LCP arbeitet mit dem Totwinkel-Warnsystem von Scania zusammen, um Vorfälle beim Spurwechsel zu vermeiden. Wenn der Totwinkel-Assistent seine intensivste Warnung auslöst, wenn er zum Beispiel ein anderes Fahrzeug erkennt, stoppt der LCP den Spurwechsel mit Hilfe der Aktivlenkung (auch wenn die Blinker aktiviert sind) und lenkt den Lkw wieder auf seine ursprüngliche Spur.

"Die EAS bringt mehr Potential mit sich, als man auf den ersten Blick vermuten würde", sagt Dorski. "Sie bietet nicht nur mehr Komfort und Entlastung für alle Arten des normalen Fahrens, sondern kann auch helfen, Zwischenfälle zu entschärfen. Die ADAS-Funktionen helfen, indem sie einige der konkreten Stressfaktoren wie den toten Winkel ausschalten, was für Lkw-Fahrer sehr hilfreich ist."

Der Spurwechsel-Kollisionsschutz (LCP) ist eine Assistenzfunktion, die dem Fahrer hilft Kollisionen beim Spurwechsel zu vermeiden.

Pressekontakt

Tobias Schönenberger

Leiter Marketing & Kommunikation

Scania gehört zu den weltweit führenden Anbietern von Transportlösungen. Gemeinsam mit unseren Partnern und Kunden treiben wir den Umstieg auf ein nachhaltiges Transportsystem voran. 2019 lieferten wir 91'700 Lkw, 7'800 Busse sowie 10'200 Industrie- und Marinemotoren an unsere Kunden aus. Der Umsatz betrug in Jahr 2019 mehr als 152 Milliarden SEK (mehr als 15 Milliarden CHF), wobei circa 20 Prozent davon auf Serviceleistungen entfielen.

Scania wurde 1891 gegründet und beschäftigt heute weltweit etwa 51'000 Mitarbeiter in mehr als 100 Ländern. Forschung und Entwicklung befinden sich in Schweden sowie an den Standorten Brasilien und Indien. Die Produktion findet in Europa, Lateinamerika und Asien statt, regionale Produktionszentren befinden sich in Afrika, Asien und Eurasien. Scania gehört zu TRATON SE.