Offenbar kommen Sie von hier: Scania .
Weitere Informationen finden Sie auf Ihrer Scania-Marktseite.
Schweiz
Verkaufsregion
Produktionsstandort

Vorbereitung auf einen elektrischen Antriebsstrang

Die Achs- und Getriebemontage von Scania bereitet sich auf die Serienproduktion des batterieelektrischen Antriebsstrangs vor.

Die E-Mobilität ist jetzt in die Achsen- und Getriebemontagewerkstatt von Scania in Södertälje vorgedrungen. Mit drei Getriebe-Prototypen pro Woche, die für den neuen batterie-elektrischen Antriebsstrang produziert werden, feilen Techniker an ihren Fähigkeiten und Kenntnissen, um den Beginn der Kundenproduktion in diesem Jahr vorzubereiten.

"Es ist spannend, mit der Zukunftstechnologie zu arbeiten", sagt Bediener Fredrik Angenent. "Es ist ganz anders als die heutigen Arbeitsabläufe. Auf der Montagelinie setzen wir die Hauptkomponenten des Produkts zusammen, während wir hier die elektrische Antriebseinheit von Grund auf neu zusammenbauen."

Weg zur Elektrifizierung

Angenent und seine Kollegen bauen Elektromotoren, Zahnräder, Wellen und Hochspannungskabel zu einem kompletten Getriebe zusammen. Insgesamt besteht das elektrische Getriebe aus etwa 200 Komponenten, was wesentlich weniger ist als bei einem Verbrennungsmotor. Das fertige Produkt wird anschliessend in einer benachbarten Werkshalle getestet.

"Wir planen die Produktion seit drei Jahren und bauen die Montagelinie schrittweise auf", sagt Catarina Hemning, Leiterin der eMobility-Getriebemontage. "Jetzt fühlen wir uns auf höhere Stückzahlen vorbereitet."

Thomas Ekbäck, Ingenieur für Testentwicklungen, der bei der Konstruktion des Prüfstands mitgewirkt hat, sagt, dass Scania sich auf dem Weg zur Elektrifizierung befindet:

"Wir haben viel gelernt und es gibt noch viel mehr zu lernen. Aber wir haben eine ausreichende Reife erreicht, um dem Markt eine wettbewerbsfähige Antriebseinheit für batterieelektrische Fahrzeuge zur Verfügung zu stellen."

 

Pressekontakt

Tobias Schönenberger
Tobias Schönenberger

Leiter Marketing & Kommunikation