Schweiz

TRANSEX BERN AG setzt weiterhin auf Scania

Nicht ein neuer Scania, auch nicht zwei, sondern gleich acht neue Scania konnte die TRANSEX BERN AG über die vergangenen Monate neu in Betrieb nehmen. Zwei tiefe Low-Deck Sattelzugmaschinen aus der bisherigen PGR-Serie und sechs Fahrzeuge aus der neuen Fahrzeuggeneration von Scania.

Die TRANSEX BERN AG vertraut seit den 60er Jahren aus Erfahrung und Überzeugung auf die schwedischen Lastwagen aus Södertälje. „Mich und meine Firma verbinden schon lange viele Emotionen und eine gemeinsame Reise mit Scania – insbesonders mit der Scania Schweiz AG in Uetendorf. Wir waren im Raum Bern eine der ersten Firmen, die für Internationale Transporte auf Scania Lastwagen setzten“, führt der Geschäftsleiter Andreas Luginbühl aus. Derzeit stehen im modernen Fuhrpark der TRANSEX BERN AG insgesamt 20 Nutzfahrzeuge täglich im Einsatz, davon zwölf schwere.

Im Bereich von Volumentransporten konnte sich die TRANSEX BERN AG über die vergangenen Jahrzehnte eine hohe Kompetenz und einen breiten Kundenstamm auf- und ausbauen. Dabei werden 90 Prozent der Transporte in der Schweiz und 10 Prozent ins Ausland durchgeführt. Isolationsmaterial, vorfabrizierte Küchen, Kunststoffrohre, Storen sowie weiteres Transportgut finden Platz auf den Fahrzeugen und werden in alle Ecken der Schweiz transportiert. Wöchentlich fahren auch heute noch Fahrzeuge nach Skandinavien. Entsprechend lautet das Firmencredo: Mit allen Fahrzeugen und allen Fahrern wird jeder Auftrag zur höchsten Zufriedenheit der treuen Kunden erledigt, was nur dank einer sehr hohen Flexibilität möglich ist.

Dank innovativen Aufbaukonzepten mit Innenhöhen bis 3‘100 mm und langen Ladeflächen konnten Volumenzüge mit Hebebühnen realisiert werden, die der TRANSEX BERN AG eine gesunde Basis für die Zukunft garantieren. Wichtig für Andreas Luginbühl sind auch umweltfreundliche Fahrzeuge, die zuverlässig ihre Arbeit verrichten und die anvertrauten Güter sicher und termingerecht zum Kunden transportieren.

„Die Entscheidung für Scania fiel uns leicht. Mit Scania haben wir viel Erfahrung, eine lange Tradition und ganz wichtig auch zufriedene und somit motivierte Chauffeure“, erklärt Andreas Luginbühl. In die Überlegungen zur Beschaffung der Neufahrzeuge spielten zum einen auch die LSVA und zum anderen die angekündigten und bei Testeinsätzen bestätigten tieferen Verbrauchswerte eine grosse Rolle. „Die erwarteten Treibstoffeinsparungen haben sich in den ersten Betriebsmonaten auch bestätigt“, wie Andreas Luginbühl zu berichten weiss.

Die guten Erfahrungen mit den Service- und Wartungsleistungen in den zahlreichen Scania-Werkstätten entlang der A1 bestärkten den Kaufentscheid ebenfalls. Zusätzlich hat die TRANSEX BERN AG mit Scania Wartungs- und Reparaturverträge abgeschlossen, bei denen Service, Reparatur und die jährliche MFK-Kontrolle enthalten ist. Denn man suchte eine Entlastung ausserhalb der eigenen Kernkompetenzen, um sich vermehrt um die Kunden und deren Transportbedürfnisse kümmern zu können.

Doch auch die Meinung der Fahrer spielte bei der Beschaffung der neuen Fahrzeuge eine wichtige Rolle, denn sie sind ja diejenigen, welche mit den Fahrzeugen tagaus und tagein auf den Strassen unterwegs sind. Besonders beeindruckt waren sie bei der neuen Fahrzeuggeneration von der edlen und hochwertigen Innenausstattung sowie von dem neuen automatisierten Scania Opticruise Schaltgetriebe mit sehr kurzen Schaltzeiten.

Da bei der letzten grossen Beschaffung tiefe Sattelzugmaschinen in der neuen Fahrzeuggeneration noch nicht verfügbar waren, wurden noch die beiden letzten R450 LA 4x2 MEB mit Topline-Kabine bestellt. Diese Fahrzeuge sind bei den Fahrern von früheren Fahrzeugen bereits bestens bekannt und werden dank der grosszügigen Topline-Kabine auch sehr geschätzt. Diese Kabine bietet den Fahrern schon immer einen grosszügigen Innenraum mit viel Frei- und Stauraum, was fast schon ein wenig ein Gefühl des Wohlstands vermittelt. In der Zwischenzeit wurde auch bereits ein erster R500 A 4x2 EB Low-Deck Sattelschlepper aus der neuen Fahrzeug-Generation in Verkehr gesetzt.

Bei den inzwischen sechs Fahrzeugen aus der neuen Scania Fahrzeuggeneration wurden ausser der bereits erwähnten tiefen Sattelzugmaschine noch fünf Volumen-Anhängerzüge beschafft. Drei R500 B 6x2*4 LB mit lenk- und liftbarer Nachlaufachse sowie zwei R450 B 4x2 LB. Als Basis dieser Volumenfahrzeuge dient die R-Baureihe mit der grossen CR20 Highline-Kabine und einem kaum wahrnehmbaren Motortunnel, welche den Fahrern ebenfalls ein exzellentes Raumgefühl vermittelt.

Im Herbst wird ein P280 B 4x2 NB mit neuem 7-Liter-Motor die Fahrzeugflotte ergänzen, um die zunehmenden Transportdienstleistungen im Regionalverkehr optimal und in gewohnter Scania-Qualität unterstützen zu können. Auch hier kommt das bewährte Scania-Baukastensystem zum Zug. Dank dem angebotenen Komplettfahrzeug-Angebot steht das neue Verteilerfahrzeug schnell und in gewohnter Qualität für erste Einsätze zur Verfügung. Aus diesen Gründen würde die TRANSEX BERN AG den Entscheid für weitere neue Lastwagen wieder genauso fällen.

Pressekontakt

Tobias Schönenberger

Leiter Marketing & Kommunikation