Offenbar kommen Sie von hier: Scania .
Weitere Informationen finden Sie auf Ihrer Scania-Marktseite.
Schweiz
Verkaufsregion
Produktionsstandort

Wenn andere sich zur Ruhe setzen …

Viele freuen sich auf den dritten Lebensabschnitt und schmieden grosse Pläne, was sie dann mit der vielen Zeit alles anstellen wollen. Auch Bruno Burgener freut sich auf seine Pensionierung, aber auf eine etwas andere Art!

Nachdem er bereits als 20 jähriger die Lastwagenprüfung absolviert hatte fehlte nur noch das eine: ein eigener Lastwagen - und natürlich musste es ein Scania sein! Vor über 30 Jahren, im Jahr 1982, wagte Bruno Burgener mit einem 3-jährigen 141-er Scania den Schritt in die Selbständigkeit und wollte damit in die grosse weite Welt hinaus fahren. Von der Firma Haldemann in Basel konnte er einen 6x2 mit Schweden-Nachlaufachse (Doppelbereift und noch nicht lenkbar) übernehmen und war von da an sein eigener Chef. In die Schweiz kam er nur noch um zu laden oder entladen oder um frische Wäsche zu holen. So war er mehrheitlich Richtung Norden, in die Benelux-Länder oder Richtung Süden nach Nordafrika unterwegs. Seine Freude und Begeisterung spürten auch seine Kunden und vertrauten ihm immer mehr Aufträge an, so dass er Mitte der 80-er Jahre bereits einen zweiten, wiederum schon gebrauchten Scania kaufen konnte.

Flottenausbau bis auf neun Fahrzeuge

So ging es über die letzten Jahrzehnte immer weiter und die Fahrzeugflotte von Bruno Burgener wuchs bis 2011 bis auf neun Fahrzeuge an. Mit dem Ausbau der Fahrzeugflotte konnten auch neue Transportbereiche erschlossen werden. So beschaffte er sich im Jahr 2004 erstmals einen Kühlauflieger, um damit überwiegend Früchte und Gemüse transportieren zu können. Als dann im Jahr 2011 der Kostendruck auf die internationalen Transporte immer grösser wurde, entschied sich Bruno Burgener, seine Fahrzeugflotte von neun auf neu vier Fahrzeuge zu reduzieren und fortan zur Hälfte für die Firmen Iseppi AG und Fruchthof Münchenstein unterwegs zu sein, mit denen er schon über viele Jahre eine äusserst gute Zusammenarbeit gepflegt hatte.

Der etwas andere Weg

Im Juni 2016 ist es nun soweit und Bruno Burgener feiert bei bester Gesundheit seinen 65-en Geburtstag. Doch anstelle mit seiner Frau Erika mit dem Wohnmobil in ferne Länder zu reisen machte er sich selber ein aussergewöhnliches Pensionierungs-Geschenk. Er beschaffte eine neue Scania R730 Sattelzugkombination mit auffälliger Beschriftung. 65 Jahre alt musste Bruno Burgener werden, bis er für sich selber ein Neufahrzeug gekauft hat. Die bisherigen Neufahrzeuge erhielten bislang immer nur seine langjährigen und treuen Fahrer, die zum Teil bereits über 20 Jahre für ihn tätig sind. Auf die Frage weshalb er sich dieses zu seinem Geburtstag überhaupt noch antun wolle muss er nicht lange überlegen. „Wer schon über 40 Jahre in diesem Business tätig ist, kann nicht einfach von heute auf Morgen den Schalter drehen und nichts mehr tun“ erklärt Bruno Burgener mit wenigen, aber deutlichen Worte seine Motivation. Er möchte so lange es die Gesundheit zulässt weiter aktiv im Transport tätig sein und dann den einen oder anderen Tag mehr Pause machen und so seinen Beruf zum Hobby machen.

ELSA FOREVER

Mit dem neuen Scania R730 schliesst sich der Fahrzeugkreis von Bruno Burgener. Gestartet hatte er ja mit einem V8 141er Scania, möchte er den Kreis mit einem Scania V8 auch wieder schliessen. Über die Jahre hinweg wurde Bruno Burgener zum grossen Afrika Fan, wo ihn viele seiner Touren hingeführt hatten und so war er schon früh von der damaligen Fernsehserie Daktari angetan. Dort spielte ein Löwe Namens Elsa eine der Hauptrollen und Bruno taufte seinen neuen Scania V8 auf den Namen Elsa. Auch der ganze Beschaffungsprozess sei für ihn einmalig gewesen, denn noch nie habe er sich so wenig um die Abwicklung eines Neufahrzeuggeschäftes kümmern müssen, wie bei diesem 16. Fahrzeug. Mit der Person von Bruno Christ von der Scania Schweiz AG in Pratteln habe er einen Partner und heutigen Freund gefunden, der einfach die gleiche Sprache gesprochen hätte! „Vom ersten Gespräch zu Hause am Stubentisch bis zur Auslieferung - einfach nur perfekt!“ Fast schon bedauert er es, dass er kein weiteres Fahrzeug beschaffen darf!

SCANIA – King of the Road