Anscheinend kommen Sie aus .
Weitere Informationen finden Sie auf Ihrer Scania Marktseite.
Deutschland
Verkaufsregion
Produktionsstandort

Das große Grollen

Der neue V8

Geschichte eines V8-Testfahrers

Testfahrer Rickard Sjöstrand liebt das Grollen seines V8-Motors. Scania interessiert sich dafür, was der erfahrene Trucker von der neuen Lkw-Generation hält. Sjöstrand fährt einen Scania S 650 in der Konfiguration 6x2 Euro 6. Er hat ihn schon seit dem letzten Sommer, aber das Anlassen des Motors bereitet ihm immer noch großes Vergnügen.

Rickard Sjöstrand im Schnee
„Auch mein letzter Lkw war ein Scania V8“, erzählt Sjöstrand. „Aber das neue Modell hat einen längeren Hub, was ein anständiges Grollen erzeugt.“

Die Wichtigkeit der Motorleistung

Als Testfahrer, der die neue Lkw-Generation erprobt, freut sich Sjöstrand auch über die Motorleistung des neuen V8.

„Mein alter Lkw hatte nur 580 PS. Der neue hat 650 PS und das macht einen gewaltigen Unterschied. Der Motor ist wirklich sehr kräftig und funktioniert tadellos. Man sollte meinen, dass ein größerer Motor auch mehr Kraftstoff verbraucht, aber in Wirklichkeit verbraucht er auf 100 Kilometern drei Liter weniger als sein Vorgänger.“

Als Testfahrer wurde Sjöstrand von seinem Arbeitgeber Eurolink ausgewählt, der in Ljungbyhed ansässig ist. „Natürlich hoffe ich, dass man mich gefragt hat, weil ich meine Sache gut mache, und nicht, weil jemand anders das Angebot vorher abgelehnt hat.“

Zwei Jahre Erprobung in der Praxis

Sjöstrand wird den S 650 bis zum Sommer 2018 fahren und Scania dabei über seine Eindrücke auf dem Laufenden halten.

„Das ist das zweite Mal, dass ich als Testfahrer arbeite“, sagt er. „Mir macht es Spaß, bei der Entwicklung neuer Lkw zu helfen, und ich glaube, dass Scania Wert auf meine Meinung legt.“

Sjöstrand ist jeden Tag auf Achse. Alle zwei Wochen hat er eine Woche frei. Er liefert Zementsäcke aus Strängnäs in der schwedischen Provinz Södermanland an 20 Baumärkte in Stavanger und Oslo in Norwegen.

Seine Fracht besteht aus jeweils drei Paletten. Das Aufladen der Paletten dauert 15 Minuten. Oft erreicht er die Abladestelle erst am Abend und übernachtet dann dort. Manchmal trifft er sich dort auch mit Freunden. „Dort wo ich gestern war, hatte ein Kollege von mir schon die Firmensauna angeheizt“, erzählt er. „Wir haben zusammengesessen und ein bisschen geplaudert. Das war ein gemütlicher Abend.“ 

Annehmlichkeiten des Lkw-Fahrens

Im Laufe der Jahre ist die Fernstraße E18 Sjöstrands zweite Heimat geworden. Für etwas Abwechslung sorgt seine Hörbuchsammlung, die dank der Empfehlungen eines Kollegen stetig größer wird.

„Ich höre mir fast alles an, solange ich mich mit den Hauptfiguren der Geschichte identifizieren kann“, sagt er. Zu meinen Lieblingstiteln gehören 'Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand' und 'Ein Mann namens Ove'. Beide Geschichten sind auch sehr gut verfilmt worden.“

Diesen Herbst wird es 15 Jahre her sein, dass Sjöstrand Berufskraftfahrer wurde. Doch das Fernfahrerleben hat er schon viel früher kennengelernt. Sein Vater, der Frachtmanager war, und andere Verwandte fuhren Lkw, und wie er sagt, hat er viele gute Erinnerungen an jene Zeit. „Wir hatten Verwandte in der Provinz Dalarna, und schon als ich noch ein kleines Kind war, sind wir jedes Jahr mit einem Lkw zu ihnen gefahren und haben dort Urlaub gemacht.

Als ich dann etwas älter wurde, habe ich die ganzen Ferien in dem Lkw verbracht. Dieses prickelnde Gefühl, das einen überkommt, wenn man hoch oben im Fahrerhaus thront, ist für mich gleichbedeutend mit Freiheit.“