Offenbar kommen Sie von hier: Scania .
Weitere Informationen finden Sie auf Ihrer Scania-Marktseite.
Schweiz
Verkaufsregion
Produktionsstandort

Scania schliesst sich mit Ericsson zusammen, um die 5G-Mobiltechnologie zu testen

Scania ist das erste Unternehmen, das die Komponenten der 5G-Technologie des Kommunikationsriesen testen darf. Im Rahmen der Zusammenarbeit mit Ericsson Research untersucht Scania den Einsatz von 5G-Netzwerken in der Transportkommunikation.

Die Technologie wird eine bedeutende Rolle spielen beim autonomen Fahren und bei den vernetzten Fahrzeugen. Drei hochmoderne Mobilfunksender wurden in der Scania Forschungs- und Entwicklungs-Anlage installiert, und das Testnetzwerk wird laufend mit der jeweils neusten Technologie aktualisiert.

Anders Ställberg, Scania Project Manager für City Automation, erklärt: „Das neue Testnetzwerk mit seinen 5G-Komponenten ermöglicht erstklassige Mobilfunkdienste mit niedrigen Latenzzeiten und einer grosse Bandbreite, welche die sehr schnelle und äusserst zuverlässige Übertragung grosser und komplexer Datenmengen erlaubt. Im Rahmen von Projekten wie autonomes Fahren und Platooning fahren wir damit auf der Kommunikations-Überholspur.“ Sich auf einer solchen Überholspur zu bewegen war immer wieder Thema, da man sich bei den überlasteten prä-5G-Netzwerken im Gedränge mit den Nutzern, die Filme, Musik oder Spiele streamen, befand. 5G wird viel mehr Anwendungen unterstützen als 4G-Netzwerke – insbesondere die Kommunikation zwischen Maschinen.

Für Scania bedeuten die niedrigen Latenzzeiten (Verzögerungen) der 5G-Verbindungen, dass die neue Technologie in Fahrzeugen genutzt werden könnte, die einander Brems- oder Richtungsinformationen übermitteln, wobei hohe Daten-Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit absolut vital sind. Die Technologie könnte auch verwendet werden, um die Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit der Datenübermittlung zwischen einem oder mehreren Fahrzeugen innerhalb eines Lkw-Platoons zu verbessern. Wo bisher WLAN genutzt wurde, könnte die 5G-Technologie dank ihrer garantierten Latenzzeiten und ihrer Bandbreite eine Alternative darstellen.

Die neue Technologie kann auch bei Tests von Scania‘s autonomen Fahrzeugsystem eine zentrale Rolle spielen. So können selbstfahrende Fahrzeuge laufend eine auf einem zentralen Server gespeicherte Landkarte aktualisieren, die wiederum an andere autonom fahrende Fahrzeuge im System übermittelt wird.

Sowohl Scania als auch Ericsson denken, dass sich die 5G-Tests als äusserst wertvoll erweisen werden. „Sie erlauben Scania, die Einsatz-möglichkeiten unserer laufenden Projekte weiterzuentwickeln und zu untermauern, während Ericsson die Möglichkeit erhält, die neue Technologie in der Praxis zu testen“, sagt Anders Ställberg.

Torbjörn Lundahl, Direktor für das 5G National Research Programm bei Ericsson Research, stimmt dem zu: „Wir wollen anderen Unternehmen zeigen, wie 5G den digitalen Wandel in ihrer Branche ermöglichen und unterstützen kann. Wir erhoffen uns wertvolle Einblicke und Innovationen, die den Weg für eine weitere Digitalisierung ebenen werden, indem 5G-als Wegbereiter verwendet wird. Die Tests mit Scania werden uns helfen die Anforderungen zu verstehen und sicherzustellen, dass diese durch die 5G-Technologie und –Produkten, erfüllt werden. Zudem vertiefen sie unsere Sachkenntnisse der Transportbranche, ein für Ericsson zentraler Zweig. 

In der Zukunft werden sich die Tests nicht nur auf das Testgelände in Södertälje beschränken – Scania wird auch Zugang zur 5G-Verbindung am  Hauptsitz von Ericsson haben. In der Tat wurde das 5G-Netzwerk in Kista bereits genutzt, um während der ‚Kista Mobility Week‘ Ende April kleinere, selbstfahrende Busse zu testen. Kista wird auch Schauplatz sein für zukünftige Demonstrationen von autonomen Fahrzeugen für das Scania Stad-Automations-Projekt.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Hans-Åke Danielsson, Press Manager, Tel. +46 8 553 856 62.

SCANIA – King of the Road